Tageslosung

Gleichwie der Regen und Schnee vom Himmel fällt und nicht wieder dahin zurückkehrt, sondern feuchtet die Erde und macht sie fruchtbar und lässt wachsen, dass sie gibt Samen zu säen und Brot zu essen, so soll das Wort, das aus meinem Munde geht, auch sein.
Paulus schreibt: Mein Wort und meine Predigt geschahen nicht mit überredenden Worten der Weisheit, sondern im Erweis des Geistes und der Kraft.
Fastenaktion: Mal erhrlich! " 7 Wochen ohne"
7wochenohne2019plakatrgb-1

Neue Wege gehen
Die alten, ausgetretenen Pfade verlassen, einmal etwas Neues wagen, sieben Wochen lang Gewohnheiten hinter sich lassen – Veränderung und Erneuerung haben in den sieben Wochen des Fastens ihre Zeit. Die evangelische Kirche lädt auch für 2019 wieder zur „7 Wochen ohne“ ein. Diesmal heißt das Motto: „Mal ehrlich! 7 Wochen ohne Lügen“.

Die Tradition erinnert an die 40 Tage, die Jesus nach seiner Taufe in der Wüste blieb und fastete (Matthäus 4). Nach dieser Zeitspanne kommt der Teufel zu Jesus, um ihn in Versuchung zu führen. Er könne doch die Steine der Wüste zu Brot machen, wenn er Gottes Sohn sei, sagt er. Doch Jesus antwortet: „Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeden Wort, das aus dem Mund Gottes geht.“ Auch im Alten Testament spielt das Fasten eine wichtige Rolle – etwa zur Vorbereitung, wenn man sich an Gott wenden möchte, oder in Trauer- und Gefahrenzeiten.
In vorreformatorischer Zeit galten strenge Regeln für das Fasten. Es ging in der Vorstellung der Menschen vor allem darum, Gott (oder dem Pfarrer) durch Askese zu gefallen. Martin Luther lehnte dieses Konzept ab, für ihn war das Fasten kein Weg zum Heil – das kann man sich nicht verdienen.
So ist die Idee hinter dem Fasten, wie sie die Initiatoren von „7 Wochen ohne“ verstehen, eine andere. „Manchmal ist es nur ein kleiner Schritt zur Seite und es zeigt sich auf einmal etwas Anderes, Unerwartetes, lange Übersehenes”, schreiben sie. Sie laden dazu ein, auf etwas zu verzichten und so Raum für Bewegung zu erlangen. „7 Wochen ohne“ bietet dazu umfangreiches Material, sowohl im Internet, als auch zum Beispiel als Fastenkalender in verschiedenen Formaten oder als Buch. Auf der Seite im Internet kann man diese Dinge bestellen, und auch einen kostenlosen E-Mail-Newsletter abonnieren.

Olaf Dellit

www.7wochenohne.de