Tageslosung

Gleichwie der Regen und Schnee vom Himmel fällt und nicht wieder dahin zurückkehrt, sondern feuchtet die Erde und macht sie fruchtbar und lässt wachsen, dass sie gibt Samen zu säen und Brot zu essen, so soll das Wort, das aus meinem Munde geht, auch sein.
Paulus schreibt: Mein Wort und meine Predigt geschahen nicht mit überredenden Worten der Weisheit, sondern im Erweis des Geistes und der Kraft.
Deutscher Evangelischer Kirchentag Dortmund 2019
i-201
Mi, 19. Juni 2019, 00:00

  1. bis 23. Juni 2019

Kirchentag kurz erklärt

Dortmund ist vom 19. bis 23. Juni Gastgeber des Deutschen Evangelischen Kirchentags, der bereits zum 37. Mal stattfindet. Er steht unter der Losung „Was für ein Vertrauen“ (2. Könige 18,19). Fragen und Antworten zum Ereignis.

Was ist eigentlich ein Kirchentag?
Der Kirchentag bringt alle zwei Jahre mehr als 100.000 Menschen zusammen, die gemeinsam diskutieren, zuhören, feiern, das Abendmahl teilen und Gottesdienste besuchen. Es heißt zwar Kirchentag in der Einzahl, die Veranstaltung dauert aber traditionell von Mittwochabend bis zum Sonntag.

Also richtet die Evangelische Kirche eine Großveranstaltung aus?
Der Kirchentag ist keine Veranstaltung der Kirche, sondern einer Laienbewegung. Organisiert ist er als Verein, der seinen Sitz in Fulda hat.  Es gibt aber natürlich enge Beziehungen zur Kirche, der Kirchentag findet zum Beispiel auf Einladung einer Landeskirche sowie einer Stadt und eines Bundeslandes statt.

Das kostet aber sicher viel Geld?
Großveranstaltungen sind teuer, nicht zuletzt sind laut Veranstalter die Kosten für Genehmigungen, Infrastruktur und Organisation in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Das Geld kommt zu etwa zwei Dritteln von den Einladenden (Landeskirche, Stadt, Bundesland), ein Drittel kommt durch Eintrittsgeld und Sponsoren ein. Der Kirchentag in Stuttgart kostete laut Veranstalter 18,2 Millionen Euro. Man sollte aber nicht vergessen, dass viele Ehrenamtliche den Kirchentag erst möglich machen.

Was erwartet mich in Dortmund genau?
Das Programm ist sehr vielfältig, in Dortmund wird es aus 2.000 unterschiedlichen Programmpunkten bestehen.

Kommen auch Prominente?
Das auch, viele bekannte Kirchenleute, Musiker und andere Kulturschaffende sind dabei. Auch bekannte Politiker kommen gerne, was bisweilen zu Kritik führt. So wurde der gemeinsame Auftritt von Angela Merkel und Ex-Präsident Barack Obama in Berlin 2017 nicht von allen goutiert. Man kann aber sagen, dass der Kirchentag derart facettenreich ist, dass Politiker ihn nicht dominieren.

Was, wenn einem fünf Tage zu viel sind?
Neben der Dauerkarte sind auch Tagestickets (Normalpreis 35 Euro) erhältlich.

Wo gibt es mehr Informationen?
Zur Website der Veranstaltung, hier